Zumeldung zur PK “Neue Schülervorausrechnung für BW”

Der Standpunkt des Berufsschullehrerverbands zur Pressekonferenz “Neue Schülervorausrechnung für Baden-Württemberg” mit Kultusminister Stoch und Stala-Präsidentin Brenner.

  • Neue Prognose des Statistischen Landesamtes war überfällig
  • Mittelfinanzierte Erhöhung der Lehrereinstellungszahlen darf nicht zu Lasten der Lehrereinstellung 2015 gehen

“Endlich hat das Statistische Landesamt die Katze aus dem Sack gelassen”, erklärte der Vorsitzende des Berufsschullehrerverbandes (BLV), Herbert Huber, anlässlich der neuen Schülerprognose des Statistischen Landesamtes. Immer wieder hat der Berufsschullehrerverband darauf hingewiesen, dass die Prognosen des Landesamtes insbesondere hinsichtlich der Entwicklung der Schülerzahlen des beruflichen Schulwesens völlig fehlerhaft seien, und jetzt endlich wurden die Prognosedaten deutlich korrigiert.

Wenn nun das Landesamt für die nächsten drei Jahre stabile Schülerzahlen an beruflichen Schulen voraussagt, dann können in diesem Schulbereich auch keine Stellen gestrichen werden, so Huber (BLV). Rückläufige Schülerzahlen in der Teilzeitberufsschule, kompensiert durch steigende Schülerzahlen an Vollzeitschulen, insbesondere an beruflichen Gymnasien, bedeuten, dass der Ressourcenbedarf wächst. Für einen Vollzeitschüler muss etwa die 2,5-fache Anzahl von Unterrichtsstunden aufgewendet werden als für ein Berufsschüler im ausbildungsbegleitenden Berufsschulunterricht.

Ein Foto von Herr Huber erhalten sie hier.


Zum Seitenanfang