Wo bleiben die Testteams?

Um den Präsenzunterricht zu erhalten, fordert der BLV mehr und bessere Schutzmaßnahmen. Weitere Infos bei der Landespressekonferenz am 8. September um 11 Uhr.

Stuttgart, den 7. September 2021 „Die Quarantäneregeln anzupassen und ein Freitesten zu ermöglichen ist richtig. Aber wann kommen die mobilen Testteams, um die Schulen zu entlasten und um diesen Plan auch umzusetzen“, kritisiert der BLV-Vorsitzende Thomas Speck. „Der Präsenzunterricht bleibt gefährdet, wir müssen die Schutzmaßnahmen verstärken.“ Dies zeigt eine BLV-Umfrage wonach immer noch CO2-Ampeln fehlen und nur sehr wenige Luftreinigungsgeräte im Einsatz sind. Die Schulleitungen und Lehrkräfte ächzen unter der Last von Corona an den Schulen. Ständig ändern sich die Verordnungen, wie die Test-und Hygienekonzepte, die Kommunikation darüber mit Schülern und Eltern oder der Abstimmungsbedarf mit den Ausbildungsbetrieben als dualem Partner. Dies alles hat sich mit Corona potenziert und erdrückt die Schulleitungsteams und die Lehrkräfte. „Alle wünschen sich Präsenzunterricht, bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen fühlen sich Lehrkräfte und Schulleitungen aber häufig überfordert und alleingelassen“, stellt Thomas Speck enttäuscht fest.

Landespressekonferenz am 8. September
Der BLV geht auf seiner Landespressekonferenz am Mittwoch, den 8. September 2021 ausführlich auf die Bedingungen zum Schulstart ein und stellt auch die Ergebnisse einer Umfrage zu Schutzmaßnahmen und Lernbrücken vor.
Aufgrund der Corona-Situation ist eine Anmeldung an Katharina Weik (k.weik@blv-bw.de) erforderlich. Die maximale Teilnehmerzahl beträgt 30 Personen. Es besteht eine Maskenpflicht (medizinische oder FFP2-Maske). Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Über Ihre Teilnahme an der LPK würden wir uns sehr freuen. Der BLV-Vorsitzende Thomas Speck steht Ihnen anschließend für weitere Interviews und Videoaufnahmen gerne zur Verfügung.

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF-Datei.


Zum Seitenanfang