Christa Holoch

5 Fragen an Christa Holoch

1. Was bringt die Arbeit im BLV?

Eine Mitarbeit im BLV bringt aktuelle Informationen zu vielerlei Themen, die Lehrkräfte an beruflichen Schulen betreffen. Der BLV vertritt die Interessen der Lehrkräfte an beruflichen Schulen in der Öffentlichkeit und in den Personalratsgremien.

2. Wie und wo bringst Du Dich in die BLV-Arbeit ein?

Ich bin die Leiterin des Referats Gleichstellung im BLV und berate Kolleginnen und Kollegen telefonisch oder per Email zu Fragen der Chancengleichheit, Teilzeitarbeit, Elternzeit und Pflegezeit. Häufig werde ich auch an Schulen eingeladen, um Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu informieren. Im Landesbezirk Nordbaden bin ich stellvertretende Vorsitzende ebenso wie in meiner Regionalgruppe Enz. Ich bin Mitglied im Bezirkspersonalrat und im Hauptpersonalrat. An meiner Schule bin ich Verbandsbeauftragte.

3. Wenn Dir die Kultusministerin für eine Minute zuhören würde, was würdest Du sagen wollen?

Förderung von Schülerinnen und Schülern in allen Schularten geht nicht ohne ausreichend Lehrpersonal und ausreichend Zeit zur Vor-und Nachbereitung des Unterrichts. Deshalb müssen berufliche Schulen bei der Unterrichtsversorgung den allgemeinbildenden Schulen gleichgestellt werden. Für Konzeptentwicklungen oder zusätzliche Tätigkeiten an der Schule muss auch zusätzlich Zeit in Form von Anrechnungsstunden zur Verfügung gestellt werden.

4. Wer oder was inspiriert dich?

Kolleginnen und Kollegen, die sich für Ihre Schulen engagieren und auch den Aufgaben in Ihrer Familie gerecht werden wollen.

5. Setze fort, wie Du willst: Der BLV…

Eine Interessenvertretung, die alle Berufsschullehrkräfte im Blick hat.


Alle Experten/innen
Zum Seitenanfang